Holzfeuerungen

Der Kanton Luzern fördert das Erstellen von Neuanlagen automatischer Holzfeuerungen über 70 kW Feuerungswärmeleistung bei der Umstellung von fossilen Energieträgern (Öl oder Erdgas) oder von Elektroheizungen (zentral oder dezentral) auf naturbelassenes Holz. Die Bezugsgrösse für die Berechnung des Förderbeitrags ist die thermische Nennleistung der Anlage (kWth).

Förderbeiträge

  • Bis 500 kWth: 180 Fr./kWth
  • Ab 500 kWth: 40'000 Fr. + 100 Fr./kWth
  • Zusatzbeitrag für die Erstinstallation eines Wärmeverteilsystems: 1600 Fr. + 40 Fr./kWth

Die wichtigsten Förderbedingungen

  • Nur bei Umstellung von fossilen Energieträgern (Öl oder Erdgas) oder von Elektroheizungen auf naturbelassenes Holz.
  • Der Förderbeitrag wird mit max. 50 W installierter Kessel-Nennleistung pro m2 Energiebezugsfläche bemessen.
  • Planung gemäss QM Holzheizwerke

Allgemeine Förderbedingungen 

Spezifische Förderbedingungen für automatische Holzfeuerungen über 70 kW 

 

Vorgehen


WICHTIG:
Fördergesuche müssen VOR BAUBEGINN eingereicht werden. Eine nachträgliche Unterstützung von bereits ausgeführten Massnahmen ist ausgeschlossen.

  1. Informieren Sie sich über das genaue Vorgehen und klären Sie ab, ob Ihr Projekt sämtliche Förderbedingungen erfüllt.
  2. Planen Sie die Erstellung Ihrer Holzfeuerung.
    Stellen Sie dabei sicher, dass bereits die Planung nach den Qualitätskriterien von QM Holzheizwerke erfolgt.
  3. Reichen Sie das Fördergesuch ein.
    Gesuchsportal
    Sobald die Planung inklusive Offerten vorliegt, können Sie das Fördergesuch einreichen. Die Gesuchseingabe erfolgt auf dem Gesuchsportal.
 

Nach Erhalt der Förderzusage haben Sie zwei Jahre Zeit, das Projekt abzuschliessen. Die Auszahlung der Fördergelder erfolgt nach Abschluss der Arbeiten und dem Einreichen der Abschlussunterlagen auf dem Gesuchportal.