Weshalb werden Holzfeuerungen kontrolliert?

Holz hat viele Vorteile …

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der vor der eigenen Haustüre angebaut und geerntet werden kann. Bei einer nachhaltigen Nutzung des Waldes ist Heizen mit Holz klimaneutral. Dieselbe Menge Kohlendioxid (CO2), welche bei der Verbrennung freigesetzt und in die Atmosphäre entlassen wird, wird im nachwachsenden Wald wieder gebunden.

… aber auch Nachteile

Unsachgemässes Feuern: Bei unsachgemässem Betrieb einer Holzfeuerung (feuchtes Holz, mangelnde Luftzufuhr, ungeeignete Anzündmethode oder ein überfüllter Brennraum) wird viel Feinstaub ausgestossen, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Dieselben Auswirkungen hat eine Holzfeuerung, welche nicht dem Stand der Technik entspricht.

Keine regelmässige Wartung/Unterhalt: Defekte Anlageteile, Russablagerungen in den Rauchzügen und weitere Mängel, welche nicht entdeckt werden, haben negative Auswirkungen auf den Verbrennungsprozess.

Richtig feuern mit Holz: Die Kontrolle von kleinen Holzfeuerungen trägt dazu bei, dass ausschliesslich naturbelassenes Holz verbrannt wird. Damit sollen neben der Luftbelastung auch die häufig massiven Geruchsbelästigungen vermindert werden. Holzfeuerungen müssen richtig konstruiert sein sowie richtig unterhalten und beschickt werden. Wer eine Holzfeuerung richtig bedient, feuert mit trockenem Waldholz, mit der richtigen Anzündmethode (je nach Anlage oberer oder unterer Abbrand), in einem nicht übermässig gefüllten Feuerraum und mit stetig heisser Flamme. Bei guten Feuerungsanlagen ergibt sich so ein weisses Rauchbild (kein grauer Rauch, sondern weisser Wasserdampf).

Verbotene Brennstoffe: Das Verbrennen von Abfällen in Holzfeuerungen belastet die Gesundheit und die Umwelt und ist verboten. Allen verbotenen Brennstoffen ist gemeinsam, dass sie Chloride und Schwermetalle enthalten, die von blossem Auge nicht erkannt werden. Wird in Holzfeuerungen widerrechtlich Kehricht oder Altholz entsorgt, entweichen grosse Mengen giftiger Substanzen: z. B. Salzsäure, Dioxin und Russ, der kanzerogen wirkt. Die Schadstoffe beeinträchtigen die Gesundheit und belasten die Luft, sie schlagen sich im Boden der Umgebung nieder und führen zu Schäden an der Feuerung. Die Rückstände des verbrannten Abfalls können chemisch in der Asche nachgewiesen werden – darauf beruht die Aschekontrolle.