Wigger und Luthern

Einzugsgebiet

Die zwei mittelgrossen Fliessgewässer Wigger und Luthern entspringen im Napfgebiet. Im historischen Städtchen Willisau vereinigen sich die Buech- und die Enziwigger. Die Luthern als wichtigster Nebenfluss mündet bei Nebikon in die Wigger.

Charakteristik

Wigger und Luthern können bei Gewitterregen am Napf stark anschwellen. Vereinzelt werden die Gewässerläufe zur Stromproduktion genutzt. Vom früher ausgedehnten Kanalsystem zur Wässerung der Landwirtschaftsflächen sind heute nur noch Überreste vorhanden.

Wasserqualität

Wigger und Luthern werden vor allem im Unterlauf durch die Landwirtschaft im Einzugsgebiet belastet. Bei Reiden kommen zusätzlich die gereinigten Abwässer der Kläranlage Oberes Wiggertal dazu. Am Unterlauf der Wigger werden nicht alle gesetzlichen Zielwerte eingehalten (Phosphor-Parameter).

Chemische Wasserqualität:

Lebensraum

Mehr als die Hälfte der Gewässerstrecken von Wigger und Luthern sind in einem stark beeinträchtigten bis "künstlichen" Zustand.

In der Regel fehlt ein naturnaher Uferbereich, und die Gewässerböschungen sind hart verbaut. Einzig Seitengewässer und Oberläufe weisen noch einige wenig beeinträchtigte bis natürliche Strecken auf.