Ziele

Ökologie

Eine Revitalisierung verstärkt die natürlichen Funktionen eines Fliessgewässers und fördert insbesondere den Selbstreinigungsprozess, den natürlichen Stoffaustausch zwischen Wasser und Gewässersohle sowie die Wechselwirkung mit der Umgebung. Der Verlust an Biodiversität wird gebremst.

Voraussetzung für eine Revitalisierung ist ausreichender Raum für das Gewässer. Genügend Raum lässt die Eigendynamik des Gewässers zu und begünstigt eine standortgerechte Flora und Fauna; Pufferstreifen entlang des Gewässers bewirken weniger Nährstoffeintrag aus Landwirtschafts- und Siedlungsgebieten. Wenn für das Gewässer nicht genügend Raum zur Verfügung steht, ist die Strukturvielfalt im Gerinne selbst mit Elementen wie Faschinen, Buhnen usw. zu erhöhen.

 Beispiele mit Schwerpunkt Ökologie:
Förndlibach, Buchrain
Dönihus (Buttisholz)
Dutencholben (Eich)
Rot, Ettiswil

Erholung

Ein naturnahes Fliessgewässer bietet Anwohnern die Möglichkeit zur Naherholung vor der Haustür. Durch eine Abflachung der Ufer und eine ansprechende Gestaltung kann der Zugang zum Wasser erleichtert werden. So lädt ein schöner Bachlauf zum Verweilen, Spielen, Spazieren und Joggen ein.

Beispiel mit Schwerpunkt Erholung:
Krienbach, Obernau

Landschaft und Lebensräume

Gewässer strukturieren die Landschaft. Revitalisierte Gewässer können zur Erhaltung der kleinräumigen Schweizer Kulturlandschaft beitragen und diese mit der Naturlandschaft verbinden. Gewässer sind untereinander und mit ihrer Umgebung vernetzt und ermöglichen es Tieren und Pflanzen, sich entlang ihrer Achse auszubreiten.

Fische und aquatische Kleinlebewesen werden durch Abstürze über Schwellen, Wehre und andere Bauwerke daran gehindert, in weiter oben liegende Gewässerabschnitte aufzusteigen. Mit einer Revitalisierung werden solche Hindernisse entfernt.

Eine vielfältige Ufervegetation im jahreszeitlichen Wandel ist der Lebensraum von zahlreichen Lebewesen an Land und im Wasser (v.a. Amphibien und Insekten, aber auch Vögel und Nagetiere).

Ein grosszügiges Gerinne und ein ausreichend breiter Gewässerraum gewährleisten einen sicheren Hochwasserabfluss. In Auengebieten kann das Hochwasser gefahrlos ausufern. So können die maximalen Wasserspiegel gesenkt und Schäden verhindert werden.

Beispiele mit Schwerpunkt Landschaft:
Hürnbach, Dagmersellen
Mürgibach, Beromünster