Schutzvorrichtungen

Schutzvorrichtungen für das Zurückhalten von Flüssigkeiten

Damit auslaufende Flüssigkeiten leicht erkennbar sind und zurückgehalten werden, sind für die Behälter Schutzbauwerke (Auffangwannen, Auffangschalen, Rückhaltebehälter) zu erstellen. Gebindelager sind in Auffangschalen mit etwa 10 cm Randhöhe zu lagern.

Für freistehende Tanks sind Auffangwannen für das gesamte Volumen der gelagerten Flüssigkeit vorzusehen. Bei Flüssigkeiten der Klasse B kann das Rückhaltevolumen um die Hälfte reduziert werden.

Schutzvorrichtungen für nicht visuell kontrollierbare Anlageteile

Für erdverlegte Rohrleitungen oder Tanks ist anstelle des Schutzbauwerkes ein Leckanzeigesystem für die Zwischenraumüberwachung des Doppelmantels notwendig.

Schutzvorrichtungen bei Rohrleitungen

Bei Rohrleitungen für Tankanlagen unterscheidet man zwischen Füll-Leitungen, Druckausgleichsleitungen, Entnahmeleitungen und Gasrückführleitungen. Füll-Leitungen und Entnahmeleitungen transportieren Lagerflüssigkeit im Saug- oder Druckbetrieb. Druckausgleichsleitungen und Gasrückführleitungen transportieren in der Regel keine Lagerflüssigkeit.
KVU-Richtlinie Rohrleitungen zu Lageranlagen
KVU-Richtlinien für Einrichtungen zu Lageranlagen

Schutzmassnahmen für das Befüllen

Damit Anlagen nicht überfüllt werden, sind Sicherheitseinrichtungen notwendig, z.B. Messeinrichtungen zum genauen Ermitteln der Füllmenge.
KVU-Richtlinien für das Befüllen der Lagerbehälter

Schutzvorrichtungen bei Umschlagplätzen: