Bedeutung eines Katastereintrages

Wertminderung

Längst nicht jeder im Kataster eingetragene Standort muss saniert werden. Dennoch ist das Thema Altlasten für Betroffene mit Unsicherheiten verbunden. Der Wert eines im Kataster eingetragenen Grundstücks kann sich bereits vermindern, wenn dessen Belastung noch nicht bekannt ist. Darum ist es für alle Beteiligten von Interesse, den Bedarf einer Sanierung zu ermitteln.

Auswirkungen bei Bauvorhaben

Siehe Bauen auf belasteten Standorten.


Untersuchungsbedarf ohne Bauvorhaben

Falls von der Belastung eine unmittelbare Gefahr für Mensch und Umwelt ausgeht, beispielsweise aufgrund ihrer Nähe zu einer Trinkwasserfassung, muss der Standort auch ohne Bauvorhaben untersucht werden.

Möglichkeit zur Stellungnahme zum Katastereintrag

Vom Katastereintrag betroffene Standortinhaberinnen und Standortinhaber

  • erhalten vor dem Katastereintrag die Gelegenheit, Stellung zu nehmen und Abklärungen durchzuführen;
  • können von der Dienststelle Umwelt und Energie eine Feststellungsverfügung verlangen. Gegen diese Verfügung kann der Standortinhaber Beschwerde erheben und den Rechtsweg begehen.

Vorbehalte

Auch Grundstücke, welche nicht in den Kataster der belasteten Standorte aufgenommen wurden, können Belastungen im Untergrund aufweisen. Sollte bei einem Bauvorhaben auf einem Grundstück unerwartet verunreinigter Aushub gefunden werden, ist die Dienststelle Umwelt und Energie unverzüglich zu informieren.

Melde- und Informationspflicht